Das italienische Bergell

Ein Tal, zwei Länder.

 

Bregaglia italianaDas Bergell nach dem Zoll. Kultur und Natur ohne Grenze.

 

 

 

 

 

 

 

 

Villa di Chiavenna

 

Es ist die erste Gemeinde im italienischen Teil des Bergells und eine der ältesten nicht orographischen Alpengrenzen. Wichtig ist die Gruppe der charakteristischen "crotti" im Ortsteil Motta. "Crotti" sind Steinhöhlen am Fusse der Berge und dienen der Reifung des Weins und der Wurstwaren, die man dort auch verkosten kann. In der Vergangenheit gab es im Dorf fünf Gemeinschaftsweinpressen. Die von Ponteggia wurde renoviert und kann besichtigt werden.


 


 

 
Savogno

 

Die charakteristischen Häuser, die dicht aneinander gebaut sind, die engen, stufigen Gassen und die Ställe und Heuschober bestimmen das Bild dieses antiken Dorfes. Savogno mit seinen Häusern aus Holz und Stein und mit den mit Holzloggien verzierten Fassaden ist ein der bedeutendsten Beispiele spontaner Architektur. Es beherrscht das Tal und bietet ein einzigartiges Panorama, uns ist auch Ausgangspunkt für Zahlreiche Wanderungen.


 


 


Piuro (Borgonuovo und Santa Croce)

 

In der Vergangenheit war Piuro das wichtigste Dorf im unteren Bergell. Auf Grund des Abbaus und der Bearbeitung des Topfsteins und des Seidenhandels mit Europa war es ab 1400 ein reiches Industriedorf. 1618 wurde die Gemeinde durch einen grossen Felssturz zerstört. Unter den Hauptsehenswürdigkeiten sind das Renaissancemeisterwerk Palazzo Vertemate Franchi, das Museum der Ausgrabungen von Piuro und die Wasserfälle Acqua Fraggia zu erwähnen.

 

In Santa Croce, ein Weiler von Piuro, befinden sich zwei wichtige romanische Kirchen. Die Kirche von San Martino in Aurogo geht auf das 11. Jahrhundert zurück und ist mit wertvollen antiken Fresken verziert. Die "Chiesa Rortonda", so genannt wegen ihres runden Grundrisses, befindet sich auf der anderen Seite des Flusses Mera. In ihr wird ein kostbares holzernes Flügelaltarbild aufbewahrt. Zusätzlich sind zu besichtigen "la Cà de la giustizia" (Haus der Gerechtigkeit) wo Hexenprozesse stattgefunden haben, und eine alte Weinpresse, die gerade renoviert wurde.
 

 


 


Chiavenna

 

"Clavenna", der Schlüssel der Alpen, war schon bei den Römern ein wichtiges Zentrum auf der Reise gegen das Becken des Rheins. Heute ist es ein blühendes touristisches und kulturelles Städtchen mit einem ausserordentlich gut erhaltenen historischen Stadtkern. Erwähnenswert unter den Museen sind das Schatzmuseum und die alte Mühle von Bottonera. Enien Besuch wert ist auch der botanischachäologische Park Paradiso und jener der Marmitte dei Giganti.

 

 

 

Chiavenna Piazzapestalozzi

 

Livecams